Hormonsprechstunde

Weibliche Hormone begleiten uns Frauen vom Beginn der Pubertät bis zum  Ende der Wechseljahre.

Weibliche Hormone stammen vor allem aus den Eierstöcken. Diese erfahren ihre Anregung vom Gehirn.

Verfrühte Anregung kann dazu führen, dass schon vor dem 8. Lebensjahr die Schambehaarung wächst oder vor dem 10. Lebensjahr die Periode eintritt. Manchmal kommt die Periode erst sehr spät (nach dem 16.Lebensjahr ) oder ist sehr unregelmäßig. Oft kommt es in der Pubertät infolge der Hormonveränderungen zum Auftreten einer Akne. Eine Blutentnahme zur Hormonuntersuchung und ein Ultraschall mit voller Harnblase vom Bauch aus sollte dann erfolgen.

Hormonstörungen führen oft zu verminderter Fruchtbarkeit. Eine Hormonanalyse ist vor einer Therapie erforderlich. Hierzu werden neben den Hormonen aus dem Eierstock  auch Schilddrüsenhormone und Hormone der Nebenniere untersucht. Sehr oft kann durch die medikamentöse Anregung der Eierstöcke, durch ein Monitoring des Zyklus und das gezielte Auslösen des Eisprungs der Kinderwunsch erfüllt werden.

Haarverlust ist häufig ein Thema in der Hormonsprechstunde. Ursachen sind neben einem Zuviel männlicher Hormone auch oft eine Störung der Schilddrüse und ein Eisenmangel z.B. infolge starker Periodenblutungen.

In den Wechseljahren kommt es zur natürlichen Abnahme der weiblichen Hormone und den damit verbundenen Beschwerden.

Manche Frauen begrüßen auch den Eintritt der Wechseljahre, weil die Periode ausbleibt und weil sie nicht mehr verhüten müssen. Manchmal wird in diesem Rahmen eine Hormonanalyse gewünscht. Diese ist in der Regel keine Kassenleistung.