Brustultraschall

Derzeit erkranken in Deutschland  etwa  60.000 Frauen pro Jahr neu an Brustkrebs.  Ab dem  50. Lebensjahr steigt das Erkrankungsrisiko deutlich an.  Nur in wenigen Fällen liegt eine erbliche Belastung für Brustkrebs vor.

Im Rahmen der gynäkologischen Kontrollen und Krebsfrüherkennungsuntersuchung wird die Brust abgetastet und die Patientin zur Selbstkontrolle angeleitet.
Untersuchungen der Brust durch Ultraschall sind Leistungen der gesetzlichen Krankenkasse, wenn es um Abklärung eines unklaren Tastbefundes in der Brust  beziehungsweise eines unklaren Befundes in der Mammographie geht.

Außerdem werden sie in der Tumornachsorge durchgeführt.

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen nicht die Kosten, wenn der  Ultraschall nur im Rahmen der  individuellen Gesundheitsvorsorge erfolgt.  ( Zusatzleistungen )